Archiv für Dezember 2010

Prosa des Lebens #10

Feuermelder

Die Vorstellung vom Klassenkampf kann irreführen. Es handelt sich in ihm nicht um eine Kraftprobe, in der die Frage: wer siegt, wer unterliegt? entschieden würde, nicht um ein Ringen, nach dessen Ausgang es dem Sieger gut, dem Unterlegenen aber schlecht gehen wird. So denken, heißt die Fakten romantisch vertuschen. Denn mag die Bourgeoisie im Kampfe siegen oder unterliegen, sie bleibt zum Untergange durch die inneren Widersprüche, die ihr im Laufe der Entwicklung tödlich werden, verurteilt. Die Frage ist nur, ob sie an sich selber oder durch das Proletariat zugrunde geht. Bestand oder das einer dreitausendjährigen Kulturentwicklung werden durch die Antwort darauf entschieden. Geschichte weiß nichts von der schlechten Unendlichkeit im Bilde der beiden ewig ringenden Kämpfer. Nur in Terminen rechnet der wahre Politiker. Und ist die Abschaffung der Bourgeoisie nicht bis zu einem fast berechenbaren Augenblick der wirtschaftlichen und technischen Entwicklung vollzogen (Inflation und Gaskrieg signalisieren ihn), so ist alles verloren. Bevor der Funke an das Dynamit kommt, muß die brennende Zündschnur durchschnitten werden. Eingriff, Gefahr und Tempo des Politikers sind technisch — nicht ritterlich.

(siehe auch hier)

Wallstreet

Und was lag dazwischen?

Zwei Ausschnitte aus zwei Texten. Sie stammen, das muss man vorweg sagen, von ein und derselben Person. Zwischen ihnen liegen acht Jahre. Nicht irgendwelche Jahren, sondern 1968. Oder 1962, das Jahr, in dem erstmals nach zwanzig Jahren in Italien massiv wilde Streiks und militante Kämpfe (vulgo: Straßenschlachten) ausbrachen. Um es zu betonen: Es sind Ausschnitte, der Zusammenhang erschließt sich erst, wenn man in Gänze liest. Deutlich wird dann, dass der krasse Gegensatz keiner ist, sondern der Extremismus, der sich in beiden Texten artikuliert (hier nicht in einem alltagssprachlichen Sinne gemeint: Durchgeknalltheit, Haltlosigkeit, sondern wortwörtlich: ein Denken am Rand, außerhalb eines »klassischen« – bourgeois-stalinistischen, also: sozialdemokratischen – Regelwerks), ist derselbe. Es sind die zwei Seiten einer Medaille. Ein »Lernprozess« hat nicht stattgefunden, und sollte auch gar nicht stattgefunden haben. Um diese zwei Seiten wird es im nächsten Jahr auf Ofenschlot intensiver gehen (hier und da war es auch schon Thema). Dies also als Eröffnung.

Jacques Camatte 1961 (unter Mitarbeit von Roger Dangeville, angeregt von Maximilen Rubel, veröffentlicht unter der Patronage von Amadeo Bordiga)

Characteristics of the Party of Tomorrow

Given that the party is the prefiguration of communist society, it cannot adopt a mechanism, a life principle, an organization, linked to bourgeois society. It has to realize the destruction of this society.

1. Refusal of the democratic mechanism. Our position is: organic centralism.
2. Anti-individualism. The party realizes the anticipation of the social brain. All knowledge is mediated by the party as is all action. The militant does not have to seek the truth; this is afforded him by the party (truth in the social domain, in other fields one can come to it after the revolution and only then). Tendency to realize social man.
3. Refusal of any form of mercantilism and careerism. The relationship between comrades, their manifestation, must be inspired by the comments by Marx on James Mill’s book: all activity, all manifestation, must be the affirmation of human joy by communication with the other and, hero, with future society.
4. Abolition to social antagonisms linked to classes. There are only communist militants in the party. Practically this means the unity of the party around place of living and not place of work.
5. The party has to be the dissolution of the enigmas and must know itself to be so. It must present itself as the harbour for the proletarian, the place he affirms his human nature so that he is able to mobilise all his strength against the class enemy.

One must specify these characteristics because they make clearer the party’s function; they allow one to have an integral view of it.
The party is this impersonal force above generations, it represents the human species, the human existence which has finally been found. It is the consciousness of the species. It can only manifest itself under certain conditions. In a revolutionary situation there can be the overturning of praxis which is the overthrow of all past and present human development. The party decides to seize power. The destruction of bourgeois society ends human prehistory. Then everything converges. It is the culminating point of the theory by the exact prediction of the favourable moment for action (insurrection is an art). The two phenomena are summed up, it is the consciousness of action which appeared, consciousness before action.
Marxism is a theory of human action, a theory of the production of consciousness. So it is also a reflection on this action, on this praxis, so it is consciousness of this action. It is thus produced consciousness. It is the absolute truth of this consciousness (Milan meeting in 1960). Consequently we can say that it is a guide to action (because it is the organical action of the proletariat, subject of history) a guide to human action leading to the liberation of man, towards his consciousness, towards communist society. It is the guide to human emancipation.

Zwischenspiel
*Betrachtungen zur organischen Aktivität der Partei, wenn die allgemeine Lage historisch ungünstig ist (Marseille, Juli 1964 / Neapel, August 1964)
*Thesen zur historischen Aufgabe, Aktion und Struktur der kommunistischen Weltpartei, gemäß den Positionen, die seit über einem halben Jahrhundert das historische Vermögen der kommunistischen Linken bilden (Neapel, Juli 1965)
*Ergänzung zu den Thesen von Neapel (Juli 1965) über die historische Aufgabe, Aktion und Struktur der kommunistischen Weltpartei (Florenz, Oktober 1965)

Jacques Camatte 1969 (unter Mitarbeit von Gianni Collu)

On Organisation

(…) The central committee of a party or the center of any sort of regroupment plays the same role as the state. Democratic centralism only managed to mimic the parliamentary form characteristic of formal domination. And organic centralism, affirmed merely in a negative fashion, as refusal of democracy and its form (subjugation of the minority to the majority, votes, congresses, etc.) actually just gets trapped again in the more modern forms. This results in the mystique of organization (as with fascism). This was how the PCI (International Communist Party) evolved into a gang.
The proletariat having been destroyed, this tendency of capital encounters no real opposition in society and so can produce itself all the more efficiently. The proletariat’s real essence has been denied and it exists only as an object of capital. Similarly, the theory of the proletariat, Marxism, has been destroyed, Kautsky first revising it and then Bernstein liquidating it. This occurred in a definitive manner, for no assault of the proletariat has succeeded since then in reestablishing Marxism. This is only another way of saying that capital has succeeded in establishing its real domination. To accomplish this, capital had to absorb the movement that negates it, the proletariat, and establish a unity in which the proletariat is merely an object of capital. This unity can be destroyed only by a crisis, such as those described by Marx. It follows that all forms of working-class political organization have disappeared. In their place, gangs confront one another in an obscene competition, veritable rackets rivaling each other in what they peddle but identical in their essence.
The existence of the gangs derives therefore from the tendency of capital to absorb its contradictions, from its movement of negation and from its reproduction in a fictitious form. Capital denies, or tends to deny, the basic principles on which it erects itself; but, in reality, it revives them under a fictitious form. The gang is a clear expression of this duality:

* the boss who commands = caricature of the traditional individual (and his clique)
* the collective form = caricature of community based on common interests

(…)

Once within the gang (or any type of business) the individual is tied to it by all the psychological dependencies of capitalist society. If he shows any capacities they are exploited immediately without the individual having had a chance to master the „theory“ that he has accepted. In exchange, he is given a position in the ruling clique, he is made a petty leader. If he fails to show capacities, an exchange takes place all the same; between his admission to the gang and his duty to diffuse its position. Even in those groups that want to escape the social givens, the gang mechanism nevertheless tends to prevail because of the different degrees of theoretical development among the members who make up the grouping. The inability to confront theoretical questions independently leads the individual to take refuge behind the authority of another member, who becomes, objectively, a leader, or behind the group entity, which becomes a gang. In his relations with people outside the group the individual uses his membership to exclude others and to differentiate himself from them, if only – in the final analysis – so as to guard himself against recognition of his own theoretical weaknesses. To belong in order to exclude, that is the internal dynamic of the gang; which is founded on an opposition, admitted or not, between the exterior and the interior of the group. Even an informal group deteriorates into a political racket, the classic case of theory becoming ideology.

(…)

Wir haben auch Musik gehört

10 Alben für 2010 (in keiner bestimmten Reihenfolge)

Jack Rose, Luck In The Valley (Thrill Jockey)

Joanna Newsom, Have One On Me (Drag City)

The Black Keys, Brothers (Nonesuch)

Barn Owl, Ancestral Star (Thrill Jockey)

Harvey Milk, A Small Turn Of Human Kindness (Hydra Head)

The Ex, Catch My Shoe (Ex Records)

Belfi/ Grubbs/ Pilia, Onrushing Cloud (Blue Chopsticks)

The Fall, Your Future Our Clutter (Domino)

M.I.A., Maya (N.E.E.T./ XL/ Interscope)

Cecil Taylor & Tony Oxley, Ailantus / Atissima Bilateral Dimensions Of 2 Root Songs (Triple Point)

Außer Konkurrenz

Swedish Azz, Jazz På Svenska (Not Two)

Wiederentdeckt/ neu gehört

Robbie Basho (alle Alben auf Takoma)

Om (vor allem das letzte Album: God Is Good)

Einstürzende Neubauten (Stahlmusik, 1980)

Coming Next

Nicolas Jaar
Time For Us kennt mittlerweile wohl jeder, ein Stück, das dermaßen durchdacht und dabei intensiv wirkt, dass der inszenierte Zusammenbruch kein Gimmick sein kann, sondern vielmehr die überlegene Methode ist, die House 2011 dominieren wird.
Wirklich chilling ist allerdings dieser Remix:

Prosa des Lebens #9

In den letzten Tagen (Wochen, Monaten) habe ich schon nicht mehr sehr gut gesehen. Oft geschah es bei einer Vorlesung, daß ich einen Text vorlesen wollte: »Also der Platon, der sagt das so…« und dann nahm ich den Plato her, schaute hinein, konnte aber gar nichts sehen und so habe ich den Text einfach erfunden und wenn Leute hinterher zu mir kamen und sagten: »Wo ist diese Stelle?« Dann schaute ich bei ihnen herum und sagte schließlich: ja so, Sie haben ja eine andere Übersetzung. Und, irrational wie ich bin, habe ich nie an Brillen gedacht. Da ging ich nun eines schönen Tages mit dem Präsidenten der Schweizer Forschungsgemeinschaft zum Mittagessen und, wie immer, wenn ich mit jemand zum Essen gehe, bat ich ihn, mir die Speisekarte vorzulesen. »Warum denn?« sagte er, »weil ich das nicht sehe«, sagte ich. »Sie brauchen eine Brille« sagte seine Frau und lieh mir ihre. Und, siehe da, ich konnte deutlich alles sehen. Hinterher gingen wir zu einem Brillenladen und als ich schließlich den Busen der mir die Brille aufsetzenden busenreichen Dame klar und groß vor mir sah, wußte ich, daß ich auf dem richtigen Wege war. Jetzt habe ich drei Brillen. Sehen tu ich klar, nur Kopfschmerzen habe ich immer, möglicherweise wohl darum, weil mir das so klar Gesehene Kopfschmerzen bereitet.

Von Kryptomarxisten und ihren Rastern und Manipulationen

Sich nicht von irgendwelchen geschichtsphilosophischen Mythen vernebeln zu lassen, nennt man materialistische Geschichtsbetrachtung. Geschichtsphilosophische Mythen auf die Spitze zu treiben, das ist Histomat (immer schön im Einklang mit Brüderchen Diamat). Histomat hieß mal historischer Materialismus (Diamat = dialektischer Materialismus), bevor dieser zur Legitimationswissenschaft verballhornt wurde. Ein durchaus komplexer Vorgang, der einige hübsch anzusehende Verrenkungen mit sich gebracht hat: Der Bauernkrieg in deutschen Landen vor fünfhundert Jahren muss demnach FRÜHBÜRGERLICH (mitten im Feudalismus!) gewesen sein, etwas anderes erlaubt der Histomat nicht. Es ist eine moralische, keine historische Frage. Alles wird schön in ein Rasterchen eingetragen, alles, was in der Geschichte als »progressiv« oder gar »revolutionär«gewertet wird, führt in letzter Konsequenz immer zur Staatspartei als Sachwalterin der historischen Vernunft. So gesehen ist die Mystifizierung erschütternd trivial. Ach, und wenn es doch ein Raster wäre und nicht bloß stumpfe, willkürliche Manipulation.
Kürzlich haben wir einen Brief Peter O. Chotjewitz’ dokumentiert, in dem er auf einige grobe Schnitzer in der Machiavelli-Rezeption Louis Althussers hinweist (Machiavelli als angeblicher Apostel nationaler Einigung). Machiavelli spielt in Althussers Werk keine entscheidende Rolle, als manierlicher Stalinist nimmt er das Thema quasi im Vorbeigehen mit. Urheber der Eingemeindung Machiavellis in das Histomat-»Schema« ist der unglückliche Antonio Gramsci, der in seiner Machiavelli-Rezeption unfreiwillig-freiwillig die Entleerung des Marxismus um seinen revolutionären Gehalt betreibt und offenherzig ausspricht – und sich wohl kaum bewusst war, wie sehr er dabei der spezifisch italienischen bürgerlichen Marx-Verniedlichung (Croce!) folgt. Eine Verniedlichung von der sich einst die kommunistische Partei in Italien, Gramsci gehörte zu ihrer Gründergeneration, vehement absetzte.
Im Folgenden ein Auszug aus der Gramsci-Kritik Christian Riechers’, der 1970 noch völlig unbefangen Gramsci zerlegen konnte und nicht der westlinken Zwangsvorstellung nach 1977 (sic!) folgen musste, in ihm einen weiteren definitiven, unumstößlichen, ultimativen Heilsbringer zu sehen. (Aus: Christian Riechers, »Antonio Gramsci. Marxismus in Italien«, Europäische Verlagsanstalt 1970, S. 119ff. Antiquarisch ist das Buch problemlos zu finden.)

Es sei, schreibt [Gramsci], bereits »in Machiavelli ein früher Jakobinismus nachzuweisen, der (mehr oder weniger fruchtbare) Keim der jakobinischen Konzeption der nationalen Revolution.« Hier handelt es sich offensichtlich um eine gewaltsame geschichtsphilosophische Konstruktion [Anm. R.: Marx Reduktion auf einen traditionellen politischen Wissenschaftler…: Der Vater dieses Gedankenganges ist Croce.], die nicht allein die geistige Vaterschaft Machiavellis für den Jakobinismus, sondern – wenn auch vorsichtig formuliert – für den Marxismus postuliert: »Machiavelli … hat eine originale Weltanschauung hervorgebracht, welche auch ›Philosophie der Praxis‹ oder ›Neohumanismus‹ genannt werden könnte.«
Die bürgerliche Marxismusrezeption in Italien vor Augen, verweist er mit gewisser Berechtigung auf »den praktischen Unterricht in politischer Wissenschaft, den die Philosophie der Praxis ihren eigenen Gegnern gegeben hat.« Daraus leitet er den Umkehrschluß ab, daß Machiavelli unmittelbar nicht für die aufkommenden absolutistischen Monarchen seinen »Fürsten« und die anderen Werke schrieb, sondern »die ›Unwissenden‹ im Auge hatte, er die ›Unwissenden‹ politisch erziehen wollte… Die revolutionäre Klasse jener Zeit, das ›Volk‹ und die italienische ›Nation‹, die städtische Demokratie« der florentiner Stadtrepublik.
Nachdem Gramsci Machiavelli eine Ambivalenz unterstellt, die der Marxismus com grano salis im modernen Italien innehatte, kann er durch dieses Verfahren den Marxismus zum zeitgenössischen Fortführer des Machiavelli erheben: beide vereine eine Philosophie der Praxis. Der zeitgenössische Marxismus stehe vor der Aufgabe, die »Position der Politik Machiavellis« zu wiederholen, nämlich »die Notwendigkeit, eine Theorie und Technik der Politik zu entwickeln, die beiden kämpfenden Parteien nützen können, wenn auch wohl diese Theorie und die Technik letztlich besonders der bisher ›unwissenden‹ Seite dienen, weil bei ihr« – wahrlich ein geschichtsphilosophischer Trost – »die fortschrittliche Kraft der Geschichte vorausgesetzt wird.«
(…)
Der Marxismus ist weder eine Geheimlehre, noch rein politische Wissenschaft, er ist seinem Anspruch nach das, was er für Gramsci nicht zu sein scheint, nämlich revolutionäre Theorie für eine zu revolutionierende Klasse, die »die letzten Ursachen aller gesellschaftlichen Veränderungen und politischen Umwälzungen … nicht in den Köpfend er Menschen, in ihrer zunehmenden Einsicht in die ewige Wahrheit und Gerechtigkeit, sondern in Veränderungen der Produktions- und Austauschweise, … nicht in der Philosophie, sondern in der Ökonomie der betreffenden Epoche« zu entdecken hat. Was Engels negiert, wendet Gramsci positiv. Nicht radikaler Bruch mit allen bisher nur rein aufklärerischen Auffassungen, sondern deren bruchlose Fortentwicklung und Aufgipfelung bedeutet für ihn Marxismus.
»Die Philosophie der Praxis setzt diese gesamte kulturelle Vergangenheit voraus: Renaissance und Reformation, deutsche Philosophie und Französische Revolution, Calvinismus und klassische englische Ökonomie, laizistischen Liberalismus und den allen modernen Lebensanschauungen zugrunde liegenden Historismus. (…)«
Der Marxismus enthält so einen völlig neuen Inhalt. Er wird zu einer Theorie der »intellektuellen und moralischen Reform« (…) und geht inhaltlich nicht über eine Synthese von frühbürgerlicher Emanzipation von Religion und politisch-ökonomischer Emanzipation vom Feudalismus und Absolutismus hinaus. (…)